Am Freitag, den 07.09.2018 fand bei den Jugendfeuerwehren der Löschgruppen Witterschlick und Alfter  ein gemeinsamer Berufsfeuerwehrabend statt. Unterstützt wurden sie dabei von der Johanniterjugend Bonn.


Witterschlick. Der Abend begann zum Einstieg für alle mit einer kurzen allgemeinen Wiederholung mit feuerwehrtechnischem Unterricht. Es wurde also z.B. besprochen welcher Trupp welche Aufgaben im Löschangriff übernimmt. Nach einer kleinen Pause wurde dann durch die Johanniter eine Auffrischung der Ersten Hilfekenntnisse durchgeführt.


Mit dem gerade aufgefrischten Wissen ging es dann auch schon direkt zum ersten Einsatz, denn der ließ nicht lange auf sich warten. Gemeldet war ein Brand einer kleinen Schlosserei in der Nettekovener Straße. Vor den Augen einiger Eltern, Nachbarn und Kindern aus der Umgebung die durch die vielen Feuerwehrautos angelockt wurden, arbeiteten sich die Kinder konzentriert und mit vollem Eifer durch die anfallenden Aufgaben durch. Neben dem Löschangriff wurden zwei Riegelstellungen aufgebaut, die das Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Gebäude verhindern sollten. Auch drei Personenrettungen aus der brennenden Schlosserei wurden durchgeführt. Neben der Personenbergung war auch die Übergabe der geretteten Person an den Rettungsdienst eine wichtige Aufgabe. Denn nur so kann die gerettete Person schnell und effektiv behandelt und erstversorgt werden. Durch die gute und schnelle Versorgung der Johanniter Jugend fühlten sich die geretteten Personen gut versorgt und betreut. Nach der Brandbekämpfung wurde das Gebäude noch belüftet. Zum belüften kamen der Elektrolüfter aus der LG Alfter sowie der wasserbetriebene Lüfter der LG Witterschlick zum Einsatz.


Wieder zurück im Gerätehaus erwartete die ganze Truppe, wie nach einem normalen Einsatz der Feuerwehr auch, eine Einsatznachbesprechung. Diese ließ sich beim abendlichen Snack auch gleich viel leichter durchführen.


Kaum war der Hunger gestillt kam es auch schon zum zweiten Einsatz. Gemeldet wurde, dass ein Forstarbeiter in der Dämmerung von einem großen Ast niedergeschlagen wurde. Bei diesem Einsatz wurde den Kindern und Jugendlichen mal was anderes abverlangt, als das typische Feuerlöschen. Die verletzte Person, die noch unter dem Ast lag, musste betreut und versorgt werden, die Einsatzstelle musste ausgeleuchtete werden, die Straße musste für den Verkehr gesperrt werden und es musste sich natürlich auch um die Befreiung und Rettung der unter dem Ast eingeklemmten Person gekümmert werden.


Wieder am Gerätehaus angekommen, wurde auch dieser Einsatz in der gesamten Gruppe nachbesprochen. Nach der Einsatzbesprechung folgte noch das gemeinsame Aufräumen und saubermachen. Abschließend lässt sich festhalten, dass es ein gelungener, lehrreicher und aufregender Berufsfeuerwehrabend war und die Gruppen sehr gut miteinander harmoniert und gearbeitet haben. Der Spaß kam dabei natürlich auch nicht zu kurz.